Über Actual Plays mag
Medien

Warum ich Actual Plays höre, aber keine Let’s Plays schaue

Print Friendly, PDF & Email

Letztens habe ich mich an etwas erinnert: Ich hatte einer Freundin mal gesagt, dass ich weder Let’s Plays noch E-Sport schaue, weil ich viel zu gerne selbst Videospiele spiele. Zu dieser Aussage kann ich auch heute noch stehen.

Let’s Play (…) bezeichnet das Vorführen und Kommentieren des Spielens eines Computerspiels. Meist wird dies ähnlich einem Screencast aufgenommen und auf Videoportalen hochgeladen oder auf Live-Streaming-Portalen übertragen.“ – Let’s Play/Wikipedia (dt)

Actual play, also called live play, is a genre of podcast or web show in which people play tabletop role-playing games (TTRPGs) for an audience. Actual play often encompasses in-character interactions between players, storytelling from the gamemaster, and out-of-character engagements such as dice rolls and discussion of game mechanics.“ – Actual Play/Wikipedia (en)

Aber auf der anderen Seite höre ich ständig Actual Play’s von Rollenspielrunden. Dabei ist Tischrollenspiel ein noch viel lieberes Hobby als es Videospiele je waren. Ist das nicht ein Widerspruch? Ich habe darüber nachgedacht und festgestellt, dass es große Unterschiede gibt. Hier meine kleinen Erkenntnisse!

Es ist für die Ohren

Videospiele heißen nicht umsonst so, denn sie sind ein sehr optisches Medium. Die Grafik in allen ihren Aspekten ist bei jeder Besprechung eines Spiel ein wichtiger Punkt. Selbst wenn sie durchschnittlich ist, wird zumindest das erwähnt. Daraus resultiert natürlich, dass ich einen Let’s Play zuschauen muss, sonst bekomme ich nicht mit, was gerade dort passiert. Durch Audiospur und die Kommentare des*der Spielenden bekomme ich nicht ansatzweise genug mit. Aber bevor ich mich jetzt hinsetze und zuschaue, spiele ich halt lieber selbst etwas. Und wenn ich nur etwas sehen will, dann lieber einen Film.

Rollenspiele funktionieren hingegen hauptsächlich über das gesprochene Wort. Und das aufzunehmen ist kein Problem. Ich muss die Würfel nicht sehen, um mitzubekommen, dass etwas schiefgegangen ist oder grandios geklappt hat, denn ihr höre es aus der Erzählung heraus. Klar gibt es optische Elemente, wie Karten und NSC-Bilder, aber ich hatte selten das Gefühl, dass ich etwas verpasse, denn am Ende spielt doch fast alles im Kopf ab. Und weil ich beim Actual Play nur hören muss, macht es mich flexibel, es während ansonsten langweiliger Aufgaben zu hören, wie dem Abwasch oder Kochen.

Immer etwas anderes

Der vielleicht größte Pluspunkt unseres Hobbys ist die unglaubliche Flexibilität in unseren Reaktionen auf Situation, die Freiheit der Entscheidungen, die Gespräche die man miteinander führt und so viel mehr. Ihr kennt es, das muss ich euch nicht endlos auszuführen. Videospiele sind programmiert und haben diesen Vorteil daher naturgemäß nicht. Was überhaupt nicht schlimm ist, das erwarte ich auch gar nicht. Aber genau das ist trotzdem der Clou: wenn ich ein Let’s Play schauen würde, sehe ich im Grunde das, was ich auch selbst machen könnte. Es käme das gleiche Ergebnis dabei rum. Klar, vielleicht wählt der*die Spielende irgendwo eine andere Option, aber das macht es noch weniger schauenswert für mich. Ich merke, ich hätte etwas anderes machen wollen und weiß, dass ich genau das könnte, wenn ich nur selbst spielen würde. Das würde es für mich nur frustrierend machen.

Im ersten Moment könnte man jetzt annehmen, dass mich die millionen verpassten Möglichkeiten, die ich in einem Actual Play höre mich daher noch mehr ärgern. Aber nein, denn mir ist völlig klar, dass jede Runde anders ist. Selbst bei einem Kaufabenteuer kommt entsteht ein komplett anders Ergebnis, wenn andere Leute spielen. Es müsste schon die dümmste, stumpfsinnigste Railroad aller Zeiten sein, damit gleiche Runden heruaskommen. Und wer will so etwas schon spielen? Daher genieße ich es als die einzigartige Konstellation, die es nunmal ist.

Hört mal rein

Am Ende kann ich allen Rollenspielenden nur sagen, dass ich Actual Plays für eine tolle Möglichkeit halte zu hören, wie andere ihre Runden gestalten. Es ist amüsant und immer eine einzigartige Geschichte. Außerdem ideal, um sich während langweiliger Tätigkeiten zu unterhalten. Hört einmal in eins rein, wenn ihr das noch nicht gemacht habt, vielleicht findet ihr ja auch Gefallen daran.

Teile diesen Beitrag als erstes!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.